Wohnen

  • Wohnen

    Gastro Equipment – so gehst du bei der Auswahl vor

    Restaurantausstattung ist teuer und die Kosten können sich schnell summieren, vor allem, wenn du zusätzlich zu den kleineren Artikeln wie Utensilien und Sicherheitsausrüstung auch noch alle großen Geräte kaufen musst. Um die Kosten zu senken, überlegen sich Restaurantbesitzer oft, ob sie neue oder gebrauchte Restaurantausrüstung kaufen sollen. Wie bei allen Dingen in diesem Geschäft, gibt es bei jeder Option Vor- und Nachteile.

    Gastro Ausrüstung gebraucht kaufen – lohnt es sich?

    Der Hauptvorteil des Kaufes gebrauchter Gastro Ausstattung ist natürlich der niedrigere Preis. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass der niedrigere Preis auch mit einer Reihe von Nachteilen einhergeht, die wir im folgenden genauer beleuchten wollen.

    Die Nachteile des Kaufs gebrauchter Gastro Ausrüstung

    Es kann zu unvorhergesehenen Schäden kommen und es gibt keine Garantie – du bist für die Schäden selbst verantwortlich. Außerdem hast du eine geringere Auswahl und Menge, wenn du dich für gebraucht entscheidest.

    Wenn es darum geht, neu oder gebraucht zu kaufen, solltest du Prioritäten setzen und bedenken, dass manche Artikel besser gebraucht sind als andere.

    Finde die richtige Ausrüstung für dein Restaurant

    Jedes Restaurant ist anders und hat je nach Art der Küche und des Kundenstamms, den es anspricht, spezifische Bedürfnisse. Als Restaurantbesitzer oder -leiter musst du deine persönlichen Bedürfnisse und Prioritäten im Auge behalten, wenn du nach der richtigen Ausstattung für dein Restaurant suchst.

    Recherchiere, vergleiche und schaue dir Bewertungen an – das ist der beste Weg, um mit der Suche nach höherpreisigen Produkten wie Kühlschrank und Backofen zu beginnen. Wenn du im Voraus weißt, was du brauchst, und eine Liste mit den verschiedenen Ausrüstungsgegenständen erstellst, kannst du deinen Bedarf konkretisieren, wenn du eine Finanzierung oder einen Kredit beantragen musst.

    Vergiss nicht, es geht darum, die richtige Ausrüstung für dich und dein Restaurant zu finden. Im Folgenden haben wir einige konkrete Dinge aufgelistet, die es beim Kauf verschiedener Produkte zu beachten gibt.

    Backöfen

    Der Backofen ist ein zentrales Gerät in deinem Küchenarsenal. Welche Art von Backofen du brauchst, hängt vor allem von der Art des Restaurants und den Speisen ab, die du servierst. Wenn du eine Bäckerei betreibst, brauchst du vielleicht nicht dieselbe Art von Backofen wie ein Nobelrestaurant.

    Die Auswahl eines Backofens kann ein langwieriger Prozess sein, deshalb ist es wichtig zu wissen, worauf du achten musst. Behalte diese Faktoren im Hinterkopf, wenn du den richtigen Ofen für dein Restaurant auswählst:

    Größe
    Der Platz, den du in deiner Küche hast, bestimmt die Größe des Backofens, nach dem du suchen solltest. Wenn du dich hinsetzt und den Grundriss deiner Großküche entwirfst, kannst du herausfinden, wie viel Platz du tatsächlich für deinen Backofen hast. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass du dir überlegst, wie viele Speisen du während einer Mahlzeit zubereiten willst, um herauszufinden, welche Kapazität du brauchst.

    Qualität
    Dein Backofen und Herd sind das Herzstück deiner Küche. Deshalb kann die Wahl eines Geräts, das den Tests der Zeit und der Nutzung standhält, den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen. Achte darauf, dass du dir die verschiedenen Marken, Bewertungen, Garantien und Servicevereinbarungen ansiehst, die damit verbunden sind.

    Funktion
    Dies hängt weitgehend davon ab, wie und was du in deinem Restaurant kochen willst. Der erste Schritt ist die Entscheidung, ob du einen Elektro- oder einen Gasherd brauchst. Im nächsten Schritt musst du herausfinden, welche Art von Backofen du brauchst. Wenn du eine Bäckerei oder ein Café eröffnest, hast du andere Anforderungen als in einem gehobenen Restaurant.

    Arten von Öfen
    Die Art des Ofens, hängt weitgehend davon ab, was du servieren willst. Bevor du dich auf die Suche machst, solltest du dir eine Liste mit den Speisen machen, die du zubereiten möchtest. Das wird dir helfen, deine Auswahl einzugrenzen.

    Ausrüstung zum Kochen

    Wer hat schon Zeit, zwischen den Gerichten den Abwasch zu waschen? Dein Personal nicht. Am besten denkst du über die Menge deiner Kochausrüstung in einer Schicht nach. Was brauchst du, um eine ganze Schicht durchzuziehen, ohne etwas abzuwaschen? Gerade Töpfe und Pfannen sind das Herzstück eines jeden Gastro Unternehmens, wenn es um das Geschirr geht. Ganz egal ob eine Fischpfanne mit Deckel oder ein hochwertiger Stieltopf – die Auswahl ist grenzenlos!

    Achte darauf, dass du die folgenden Dinge in ausreichender Menge zur Verfügung hast:

    • Töpfe und Pfannen (in allen Größen) mit Deckeln
    • Löffel zum Umrühren und Abschmecken
    • Kochmesser
    • Rührschüsseln
    • Schneebesen
    • Spatel
    • Schöpfkellen
    • Zangen
    • Backformen
    • Bleche und Bratpfannen
    • Handtücher
    • Lappen

    Stell dir vor, dein Geschirrspüler geht kaputt und alle Schneebesen sind schmutzig… So viele brauchst du.

    Vorratsbehälter

    Ein erfolgreiches Restaurant muss so effizient wie möglich sein, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Das bedeutet, dass du die richtigen Behälter für die Lagerung von Lebensmitteln hast und mit deinem Personal die besten Praktiken einführst. Wegen der verschiedenen Arten von Lebensmitteln, die beim Kochen verwendet werden, ist es notwendig, eine größere Auswahl an Lagerbehältern zu haben, um immer bestens gewappnet zu sein.

  • Wohnen

    So findest du das beste Futter für deinen Hund

    In einer idealen Welt wäre jedes Hundefutter gleich. Stattdessen werden Hundebesitzer mit einer überwältigenden Auswahl an Produkten konfrontiert, wobei alle davon behaupten, das beste Hundefutter auf dem Markt zu sein. Es ist oft frustrierend, sich durch diese Auswahl zu kämpfen, um eine Hundefuttermarke zu finden, die gesund, preislich erschwinglich und für dein Tier ansprechend ist. In diesem Beitrag haben wir diese Thematik näher unter die Lupe genommen, um dir zu helfen, die richtige Wahl zu treffen.

    Was ist in Hundefutter enthalten?

    Die meisten Menschen füttern ihre Hunde mit Trockenfutter oder Nassfutter aus der Dose. Diese Produkte enthalten in der Regel viele Nährstoffe, die Hunde brauchen, um gesund zu bleiben. Qualitativ hochwertiges kommerzielles Hundefutter ist streng reguliert und unterliegt strengen Regularien. Was genau ist also in diesen Nahrungsmitteln für Hunde enthalten? Und wie finde ich das beste Nassfutter für Hunde?

    Hunde sind, anders als Katzen, keine strikten Fleischfresser. Obwohl Fleisch den größten Teil ihrer Ernährung ausmacht, können Hunde auch Nährstoffe aus Getreide, Obst und Gemüse zu sich nehmen. Diese fleischlosen Lebensmittel sind nicht einfach nur Füllstoffe, sondern können eine wertvolle Quelle für wichtige Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe sein. Ein gutes Hundefutter enthält Fleisch, Gemüse, Getreide und Obst und versorgen deinen Vierbeiner mit allen wichtigen Mineralien und Nährstoffen.

    Hundefutter – darauf ist zu achten

    Das beste Hundefutter für deinen vierbeinigen Freund sollte seinen Ernährungsbedürfnissen entsprechen. Die meisten handelsüblichen Hundefuttermarken sind zwar speziell an die Anforderungen für Hundenahrungsmittel geknüpft, aber nicht jeder Hund hat genau die gleichen Ernährungsbedürfnisse.

    Hunde benötigen für eine ausgewogene und gesunde Ernährung eine breite Palette von Nährstoffen in unterschiedlichen Mengen. Der Nährstoffbedarf eines Welpen unterscheidet sich beispielsweise von dem eines erwachsenen Hundes. Deshalb ist es eine gute Idee, deinem jungen Hund ein spezielles Welpenfutter zu geben, was genau auf die Bedürfnisse eines jungen Hundes abgestimmt wurde. Aber nicht nur darauf ist zu achten, denn auch beim Welpenfutter selbst gibt es noch einmal Unterschiede, die man beachten sollte. So haben Hunde und Welpen großer Rassen etwa einen anderen Nährstoffbedarf als Hunde und Welpen kleinerer Rassen.

    Futter mit oder ohne Getreide – darauf kommt es an!

    Viele Menschen haben Fragen zu getreidehaltigem oder getreidefreiem Hundefutter, erbsenfreiem Hundefutter oder Hundefutter, das tierische Nebenerzeugnisse enthält. Wenn bei deinem Hund eine Futtermittelallergie gegen Getreide diagnostiziert wurde, kannst du unter Anleitung deines Tierarztes eine getreidefreie Ernährung wählen. Für die meisten Hunde sind Körner eine Quelle gesunder Nährstoffe. Auch hochwertige tierische Nebenprodukte sind nährstoffreich. Dazu gehören tierische Innereien, die oft mehr Nährstoffe enthalten als das Muskelfleisch. Wie bei allen Fragen rund um dein Haustier kannst du deine Bedenken über das Futter deines Hundes mit deinem Tierarzt besprechen.

    Zutaten bei Hundefutter – das ist zu beachten

    Die Zutatenliste sagt zwar nichts über die Qualität der Zutaten aus, aber sie verrät dir, was im Futter enthalten ist. Das ist besonders wichtig für Hunde mit besonderen Ernährungsbedürfnissen oder Allergien und auch nützlich für Besitzer, die ihren Hunden bestimmte Ballaststoff-, Protein- und Kohlenhydratquellen füttern möchten. Alternativ zu dem standardmäßigen Trocken – und Nassfutter kannst du dabei zum Beispiel auch auf eine spezielle Futtertube für Hunde zurückgreifen, welche Nährstoffe hoch dosiert zur Verfügung stellt.

    Manche Hersteller teilen die Zutaten dabei allerdings auf, um eine gleichmäßigere Verteilung zu erreichen. So werden zum Beispiel verschiedene Maissorten, wie Maisflocken, gemahlener Mais oder geschroteter Mais, separat aufgeführt. Dadurch rutscht Mais in der Zutatenliste nach unten, obwohl der tatsächliche Mais-Anteil im Futter hoch ist. Fleisch ist eine weitere heikle Zutat. Fleisch enthält einen hohen Anteil an Wasser, was bedeutet, dass der Gesamtanteil an Fleisch nach der Verarbeitung geringer ist, als er erscheint. Fleischmehl hingegen klingt weniger ansprechend, enthält aber tatsächlich mehr Fleisch als „ganzes Fleisch“, da es kein Wassergewicht enthält, das die Berechnung durcheinander bringt.

    Fazit

    Abschließend ist also zu sagen, dass es bei der Wahl des richtigen Futters auf mehrere Faktoren ankommt. Eine allgemeine Antwort auf die Frage, welches Futter am besten für Hunde geeignet ist, kann es daher gar nicht geben, da es immer auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben deines Vierbeiners ankommt.

  • Wohnen

    Flöhe bei Haustieren – Was tun?

    Flöhe sind häufige Schädlinge, die Hunde, Katzen und ihre Besitzer befallen. Diese kleinen Insekten ernähren sich vom Blut ihres Wirts. Obwohl sie flügellos sind, können Flöhe bis zu 13 Zentimeter weit springen, fast 200 weiter als ihre eigene Körperlänge. In diesem Beitrag gehen wir darauf ein, wie du Katzen -und Hunde Flöhe bekämpfen kannst.

    Was macht Flöhe zu solch lästigen Schädlingen?

    Flöhe sind nicht nur winzig, sie sind auch schnell. Es kann sein, dass du sie anfangs gar nicht bemerkst. Manche Haustiere reagieren empfindlicher auf die Bisse als andere. Der Speichel der Insekten verursacht eine allergische Reaktion, die zu Juckreiz führt. Vielleicht bemerkst du, dass sich dein Haustier häufiger kratzt. Wenn du dir dein Haustier genauer ansiehst, siehst du vielleicht Schorf, Flohdreck oder etwas, das wie Salz und Pfeffer aussieht, in der Nähe seines Schlafplatzes.

    Flöhe befallen nicht nur Tiere. Sie können auch Menschen beißen und juckende Striemen auf deiner Haut hinterlassen und können dabei auch Krankheiten übertragen. Manche Flöhe können auch Bandwürmer auf Tiere und Menschen übertragen.

    Wenn dein Hund oder deine Katze Flöhe hat, ist eine medikamentöse Behandlung ein Muss. Es ist auch wichtig, die Flöhe von deinem Haustier zu entfernen. Das verringert die Anzahl der juckenden, lästigen Bisse deines Haustieres – und hilft, Flöhe aus deinem Zuhause fernzuhalten.

    Mittel zur Behandlungen von Flöhen

    Wenn du Flöhe auf deinem Haustier oder in deiner Wohnung entdeckst, solltest du dich schnell um das Problem kümmern. Sie vermehren sich schnell und einige wenige können zu einem ernsthaften Befall werden, der für dich und deine Haustiere Probleme verursacht.

    Hier sind ein paar Mittel und Methoden, mit denen du Flöhe loswerden kannst.

    1. Bade dein Haustier

    Eine der ersten Möglichkeiten, um Flöhe loszuwerden, ist, dein Haustier zu baden. Schon lauwarmes Wasser oder Wasser und eine milde Seife reichen aus, um Flöhe aus dem Fell und von der Haut deines Tieres zu entfernen. Die Spülmittel können dabei helfen, erwachsene Flöhe zu ertränken. Wenn du darüber nachdenkst, ein Flohshampoo oder etwas Ähnliches zu verwenden, sprich zuerst mit deinem Tierarzt. Es kann dem Fell deines Tieres Öle entziehen und seine Haut austrocknen. Wenn dein Tier allergisch gegen Flöhe ist (dein Tierarzt nennt das Flohallergie-Dermatitis), kann seine Haut besonders empfindlich sein. Das gilt auch, wenn dein Haustier andere offene Wunden oder Hautirritationen hat. Einige der Chemikalien in Flohmitteln können Reizungen und Infektionen dabei noch verschlimmern.

    Ein Bad kann deinem Haustier zwar helfen, ist aber kein Muss. Wenn du dir Sorgen darüber machst, wie dein Tier reagieren wird, kannst du diesen Schritt auch auslassen. Du solltest es vermeiden, dein Haustier zu oft zu baden. Sprich mit deinem Tierarzt, um herauszufinden, was für dein Tier richtig ist. Manche Tiere müssen bei starkem Befall täglich gebadet werden, während andere nur einmal pro Woche gebadet werden müssen. Es kann auch von der Art des Shampoos abhängen, das du verwendest.


    2. Kämme das Haar deines Haustieres mit einem feinen Flohkamm

    Flöhe sind winzig, schnell und schwer zu fassen. Eine Möglichkeit, sie aus dem Fell deines Haustiers zu entfernen, ist die Verwendung eines Flohkamms. Wenn du den Kamm in eine Mischung aus Wasser und Spülmittel tauchst, bleiben die Insekten hängen und können nicht wegspringen. Die Zähne eines Flohkamms sind so angeordnet, dass sie die Flöhe einfangen, während sie das Fell deines Tieres durchlassen. Flohkämme helfen auch dabei, Flohkot zu entfernen, der manchmal auch „Flohdreck“ genannt wird – dunkelbraune oder schwarze Flecken, die wie Pfefferflocken aussehen. Der Kamm kann auch dabei helfen, Eier aus dem Fell deines Tieres zu entfernen. Achte beim Kämmen besonders auf den Hals- und Schwanzbereich deines Tieres. Dort ernähren sich die Flöhe am liebsten.

    3. Töte die Flöhe

    Die kleinen Plagegeister sind in der Regel so groß wie ein Mohn- oder Sesamkorn und braun oder rötlich braun. Wenn du einen Floh auf dem Flohkamm siehst, tauche den Kamm in heißes Seifenwasser, um den Floh zu töten. Versuche nicht, Flöhe zu zerdrücken. Sie springen schnell und sind mit der Hand nur schwer zu töten.

    4. Sprühe eine Apfelessiglösung auf dein Haustier

    Apfelessig kann Flöhe nicht töten, aber er kann helfen, sie abzuwehren. Flöhe mögen weder den Geruch noch den Geschmack von Apfelessig, deshalb meiden sie dein Haustier, wenn es ihn auf dem Fell hat. Verdünne Apfelessig in Wasser und gib ihn in eine Sprühflasche. Wenn dein Haustier nicht gerne besprüht wird, kannst du eine Bürste in die Mischung tauchen und sie beim Kämmen in sein Fell einarbeiten.

    5. Kontrolliere dein Haustier regelmäßig

    Wenn dein Haustier schon einmal Flöhe hatte, kämme es mindestens einmal pro Woche mit einem Flohkamm, bis du sicher bist, dass dein Zuhause und dein Haustier frei von Flöhen sind.

    6. Lass dein Haustier sich selbst putzen

    Katzen putzen sich mehr, wenn sie Flöhe haben. Forscher sagen, dass die zusätzliche Arbeit den Katzen hilft, Flöhe loszuwerden. Viele Hunde putzen sich auch öfter, wenn sie Flöhe haben. In den meisten Fällen ist das in Ordnung. Wenn dein Tier aber so sehr an sich selbst knabbert, kaut oder kratzt, dass du Haarausfall oder rote, entzündete oder blutige Haut bemerkst, solltest du sofort deinen Tierarzt rufen. Dein Tier könnte eine Infektion oder eine Floh Allergie haben.

    Auch wenn dein Tierarzt bestätigt, dass dein Tier von Flöhen gebissen wurde, kann es sein, dass du keine Flöhe an deinem Tier findest. Sie leben in Teppichen, Bettwäsche und anderen Oberflächen in deinem Zuhause. Solltest du den Flohbefall in deinem Haus nicht allein beseitigen können, ist es ratsam einen professionellen Kammerjäger aufzusuchen. Wenn du beispielsweise in Hameln wohnst, kannst du im Internet einfach nach einem Kammerjäger aus Hameln suchen und wirst eine große Auswahl an Experten finden, welche die unerwünschten Parasiten für dich beseitigen.

    Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Haustier Flöhe hat, solltest du deinen Tierarzt aufsuchen, um vollkommen sicherzugehen.

    Wann du einen Tierarzt aufsuchen solltest

    Flöhe sind in der Regel kein medizinischer Notfall. In vielen Fällen solltest du in der Lage sein, sie loswerden zu können, ohne deinen Tierarzt aufsuchen zu müssen. Am besten behandelst du sie mit einem verschreibungspflichtigen Flohmittel wie einem Halsband oder einer oralen/punktuellen Behandlung. Allerdings gibt es auch Situationen, in denen der Besuch des Tierarztes notwendig wird. Du solltest sofort einen Termin vereinbaren, wenn:

    • Dein Haustier vermehrt müde und träge ist (lethargisch)
    • Dein Haustier unerwartet an Gewicht verliert.
    • Es auf dem Boden herumrutscht.
    • Du Bandwurmsegmente im Kot entdeckst – diese sind normalerweise etwa einen halben Zentimeter lang und sehen aus wie Reiskörner oder Gurkensamen.
    • Das Zahnfleisch blass ist.


    Diese Symptome können auf ein Problem wie einen Bandwurm hinweisen. Je eher du sie behandelst, desto eher kannst du die Gesundheit und Lebensqualität deines Tieres wiederherstellen.